Verkehrssenatorin Günther: „Wir möchten, dass die Menschen ihre Autos abschaffen“

Der Rot-Rot-Grüne Senat hat sich einer Verkehrspolitik verschrieben, die sich konkret gegen Menschen richtet, die in Berlin ihr Auto nutzen wollen. Zuletzt äußerte sich Senatorin Günther sehr direkt: „Wir möchten, dass die Menschen ihre Autos abschaffen“. Um Autofahren unattraktiv zu machen, verschleppt und behindert der Senat den fließenden Autoverkehr durch gezielte Maßnahmen: Die Wegnahme von Parkplätzen und Autospuren, sowie die Einrichtung von 30 Zonen (bald in der Leonorenstraße) und Fahrverboten wird unter dem Deckmantel der Förderung des Fahrradverkehrs und des Schutzes vor Lärm und Schadstoffen vorangetrieben.

Gleichzeitig weigert sich der Senat bei jährlich wachsendem Zuzug nach Berlin, adequaten Ersatz im öffentlichen Nahverkehr zu schaffen, wie beispielsweise in Steglitz-Zehlendorf die Verlängerung der U3 und der U9. Wir setzen uns für eine ausgewogene Verkehrspolitik ein, die Lösungen für alle Verkehrsteilnehmer schafft, ohne dabei massiv in die Freiheit des Einzelnen einzugreifen.

Wenn Sie uns dabei unterstützen wollen, melden Sie sich gerne bei uns oder richten Sie Ihre Kritik direkt an die Abgeordnetenbüros der Linken, Grünen und der SPD.

Kommentare sind geschlossen.