Pressemitteilung MUF Leonorenstraße

Die CDU Steglitz Zehlendorf greift Senatorin Lompscher scharf an und verurteilt in einem einstimmigen Beschluss das so „wörtlich” unehrliche und unnötig übereilte Vorgehen bei der Errichtung des MUF in der Leonorenstraße in Lankwitz:

„Am Montag wurden dort knapp 200 Bäume gefällt, obwohl die zugrunde liegende Baugenehmigung beim Verwaltungsgericht Berlin angegriffen und eine Entscheidung darüber für die nächste Tage angekündigt ist. Während der frühere Senat stets das Einvernehmen mit den Bezirken gesucht hat, wurden hier vollendete Tatsachen geschaffen und die Bezirksbürgermeisterin wurde von Senatorin Lompscher dazu noch nicht einmal zurück gerufen. Gestritten wird an dem Standort vor allem über die konkrete Lage, weil der Senat wohl aus Rücksicht auf Vivantes die MUF-Unterkünfte für Flüchtlinge in einem historischen Park- und Waldgrundstück errichten will und nicht die benachbarte Fläche mit leerstehenden Ruinen nutzen will. Schon diese Entscheidung ist für die Bürger schwer verständlich. Gänzlich grotesk ist, warum die Abholzung bewusst kurz vor einer Entscheidung des Verwaltungsgerichts Berlin vorgenommen wurde. Mit diesem Holzfällermethoden untergräbt Senatorin Lompscher das Vertrauen der Bürger in unseren Rechtsstaat. Der Senat stellt die Interessen der Vivantes über das der Bürger und gibt das nicht zu, sondern schafft vollendete Tatsachen.”

 

Kommentare sind geschlossen.